Um die Funktionalität dieser Internetseite sicherzustellen werden Cookies verwenden! Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem Ausdrücklich zu!

Mama

joomplu:216Die Liebe verbindet die Kinder mit Ihren Eltern.

 

Mama, als ich ein kleines Kind war, galt deine Liebe allein dem Wein.

Als ich größer wurde, galt sie nur noch dem Schnaps.

Ich hab gebettelt und gefleht, dass ich es einmal bin, die die du liebst.

Ich hab dich geliebt; jeden Tag, jede Nacht mit Gefühl.

Du wusstest nicht, dass es mich gibt.

Ich brauchte deine Liebe pur! Doch für dich war nur die Flasche lebendig.

Da begann ich dich zu hassen; obwohl ich es nicht wollte.

Ich hatte immer das Gefühl, ich war dir nicht wichtig; fühlte mich für null und nichtig.

 

Als ich beim Sterben zu dir fand

Und sah den Tod an deiner Hand

Ich wollte dieses Leid nicht glauben.

Es begann den Atem mir zu rauben,

Ich lieb dich, wurd mir bewusst

Vergessen war mein Kindheitsfrust.

So gerne hätt ich laut geschrien -

Tod du sollst von dannen zieh‘n

Ich schrie - und blieb doch stumm

Und dacht dabei, was bist du dumm

Mein stilles Flehen half dir nicht

Er nahm dich mit. Der Tod! Der Wicht.

Er ließ den Kummer mir zurück

Im Himmel wünsch ich dir viel Glück

Heute weiß ich, deine Trinkerei

So schlimm sie auch gewesen sei.

Sie hatte nichts mit mir zu tun

So magst du jetzt in Frieden ruh’n

Heut kann ich alles dies versteh‘n

Um klar dein Leben anzuseh’n

Ich hoff, wir können uns vergeben

Es war für dich kein schönes Leben

Ich möcht so gern noch vieles sagen

Doch Worte liegen schwer im Magen

Im Himmel werden wir uns sehn

Und keiner muss von Dannen gehen

Zum Schluss bleibt eines zu erwähnen

Ich liebe dich, trotz vieler Tränen

Regine Swoboda