Um die Funktionalität dieser Internetseite sicherzustellen werden Cookies verwenden! Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem Ausdrücklich zu!

C.C.Tennissen

C.C.Tennissen

C.C.Tennissen wurde am 12.05.1960 in Krefeld als Tochter des Schauspielers Udo Kaemper (bekannt aus den "Jerry Cotton" Filmen und der Serie "Privatdetektiv Harry Holl") geboren.
Mit 3 Jahren begann Sie eine Musikausbildung an der Musikhochschule Schönwasserpark Krefeld in den Bereichen Klavier, Flöte, Rhytmusinstrumente und natürlich Gesang. 1973 schloss sie sich der amerikanischen Band Steamboat an, mit der sie vorwiegend Rock, R & B, Soul und Disco Sounds spielte.
Über 9 Jahre tourte die Band erfolgreich durch Europa und in den USA , wo C.C. den Part des Gesangs und Keyboard übernahm. 1982 trennte sich die Band und C.C. zog nach Amerika. Sie wurde Mitglied der Gruppe Westwind, die vor allem eigene Songs interpretierten und in Washington die "Battle of the Bands" gewinnen konnten.
Nach 3 Jahren Las Vegas zog sie nach Kalifornien, wo sie sich für 9 Jahre intensiv der Gospelmusik widmete und 1992 mit dem L.A. Mass - Choir, unter der Führung von Chauncey Hines, den kalifornischen Award und ersten Platz im nationalen Gesangswettstreit der Chöre erzielte. Nachfolgend wurde ein Sampler produziert, der noch im selben Jahr Goldstatus erhielt. Zu dieser Zeit trug sie noch den Bühnennamen "SaschaT." und arbeitete mit vielen bekannten Künstlern zusammen im Studio.
1996 nahm sie der bekannte Produzent und Musiker Jerry Cole unter seine Fittiche. Zu dieser Zeit hatte Jerry Cole, bekannt durch „The Champs“, bereits über 100 eigene Platin- und Gold Schallplatten. Jerry Cole produzierte und  arbeitete mit Künstlern wie: Elvis Presley, Frank Sinatra, Dean Martin, Jerry Lee Lewis, Little Richard, Ray Charles, Aretha Franklin, Roy Orbison, The Rightous Brothers, Neil Diamond, Lee Hazelwood, Beach Boys, Merle Haggard, Hank Williams und Kenny Rogers u.a. zusammen.
Nach 5 Jahren harter Arbeit errang C.C. im Jahr 2001 den 1. Platz in der Vorausscheidung im Staatswettbewerb von Kalifornien und später den 4. Platz von 16 995 Teilnehmern in der nationalen Endausscheidung in Las Vegas.
Im Jahr 2002 musste sie ihre Karriere aus persönlichen Gründen abbrechen und kehrte nach Deutschland zurück, wo sie ihre Liebe zur Countrymusik entdeckte. Seit dieser Zeit, fühlte sie sich u.a. auf vielen Country Festivals wie Kaunitz, Lubbocktown und Mühlheim zu Hause. 2004 konnte sie bei Gesangswettbewerben den 2. Platz in Lubbocktown und den 3. Platz in Kaunitz belegen.
Im Jahr 2005 ging sie aus beruflichen Gründen für 8 Monate nach Thailand und ist seit Oktober 2006 wieder voll in der Musikszene vertreten.
Mit ihrem Promo Titel “Ich will wieder Heim nach Germany”, konnte sie erste Achtungserfolge verbuchen und war mit diesem Titel in einigen Internet Charts u.a. auf Platz 1 zu finden. Auch war sie im Vorprogramm von Künstlern wie z.B. Michael Wendler, Matthias Carras, Olaf Henning, Nico Gemba, Jörg Bausch, Christian Franke und Bella Vista zu finden und war in den letzten Jahren auch einige Male zu Gast auf der “Achte auf mich Tour” von Peter Sebastian.
Seit Februar 2008 wurde sie von Peter Sebastian und TOI-Records erfolgreich produziert und ist mit Titeln von ihrem deutschen Debut Album "Die Zeit ist reif" in allen Downloadportalen und gut sortierten Plattenläden zu finden, u.a. auch auf über 30 Samplern. Auch bei WDR 4 wird Sie häufig gespielt und ist in fast allen Internet Charts vertreten. In der Vergangenheit war sie oft im Vorprogramm von Tom Astor und Gunter Gabriel.
Mittlerweile ist sie bei Ihrem Ehemann und Produzenten Wolfgang Ulm von 5apes Records unter Vertrag.
 Nach ihrem erfolgreichen Album "Die Zeit Ist Reif" zeigt C.C.Tennissen mit ihrem Titel: "Ich wünsch Dir / Now go To Hell...", dass man diese Künstlerin wirklich nicht in eine Schublade packen kann.
Es folgte "Auf Deine Treue will ich nicht warten/Thats why" der in zahlreichen Internet Hitparaden vorderste Plätze errang. Mit der  Produktion "Ghostriders in the Sky ",  erreichte Sie in den Country-Charts sogar Platz 8., mit der Produktion "Roll on", gesungen mit dem Krimiautor Michael Gerwien und gitarrenmäßig von Michael Ulm begleitet, schaffte es sogar in den Indie-Charts der USA 15 Mal auf Platz 1 und erfreut sich auch In Deutschland großer Beliebtheit....

0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Teile diesen Artikel